logo Magnesia

Wo sprudelt MAGNESIA Mineralwasser?

Mg2+
170mg/l
Na+
6,17mg/l
Wo sprudelt MAGNESIA Mineralwasser?

Kaiserwald

Wo sprudelt MAGNESIA Mineralwasser?

Der einzige Ort in Europa, der dank dieser einzigartigen Quellen Ressource eines natürlichen Magnesiums für jeden Tag ist.

Zusammensetzung von Magnesia

Die außergewöhnliche Natur des Kaiserwaldes

Auf seinem Weg aus den Tiefen der Natur überwindet MAGNESIA Mineralwasser Serpentinschichten – ein Gestein, das besonders reich an Magnesium ist. Es löst sich dank des ebenfalls vorhandenen Kohlendioxids, eines Überbleibsels der einstigen Vulkantätigkeit, im Wasser.

Diese Kombination aus Serpentin und Kohlendioxid ist äußerst selten, in ganz Europa kommt sie nur auf wenigen Quadratkilometern im Kaiserwald vor.


Der Kaiserwald, umfasst insgesamt 606km2 pure Natur. Die Quelle von MAGNESIA genießt so einen Rundumschutz.

Hier ist die Natur noch unberührt. Seit 40 Jahren ist sie vor menschlichen Eingriffen geschützt.

In der Menge und Verschiedenartigkeit seiner Mineralwässer zählt der Kaiserwald zu den bedeutendsten Plätzen in Europa.

Insgesamt sprudeln hier 160 Quellen mit sechs unterschiedlichen Wasserarten aus der Tiefe an die Erdoberfläche.

Eine besondere Rarität sind die natürlichen Gasaustritte, sogenannte Mofetten.

Beweis für die einzigartige Natur des Kaiserwaldes sind sogenannte endemische Pflanzenarten, die sonst nirgendwo auf der Welt vorkommen.

Ein wertvoller Ort und im wahrsten Sinne des Wortes ein Paradies für Botaniker ist das Gebiet der Einsiedler Serpentine.

Im Kaiserwald befinden sich insgesamt 21 Stätten von gemeinschaftlichem Interesse, die zum Schutzsystem NATURA 2000 gehören.

Außer den Quellen gibt es hier auch Moore, Feuchtgebiete und Moorwiesen.

Wie entsteht das natürliche MAGNESIA Mineralwasser?

Das Naturschutzgebiet Kaiserwald,

die jungfräuliche Natur im Herzen Westböhmens, bietet den hier befindlichen Quellen vollkommenen Schutz.

Das Wasser aus dem Infiltrationsgebiet

des zentralen Teils des Kaiserwaldes durchdringt mehrere Gesteinsschichten, die einen natürlichen Filter bilden. Das Wasser ist somit vor jeglichen Zivilisationseinflüssen geschützt.

Das Wasser trifft mit Kohlendioxid tertiären, magmatischen Ursprungs zusammen.

Das Kohlendioxid steigt in Spalten und Bruchlinien zur Erdoberfläche auf. Es stößt auf Wasser, in dem es sich löst, und bei der Lösung anderer Mineralstoffe behilflich ist. Das natürliche Kohlendioxid verleiht MAGNESIA seine sehr feine Spritzigkeit.

In der Tiefe wird das mit Kohlendioxid gesättigte Wasser mit weiteren Mineralstoffen aus seiner Gesteinsumgebung angereichert. Seinen einzigartigen Magnesiumgehalt verdankt MAGNESIA jedoch dem Gestein Serpentin.

Quelle in 100 m Tiefe

MAGNESIA Mineralwasser wird direkt aus seiner natürlichen Quelle in 100 m Tiefe gepumpt, und dies ohne jegliche Berührung durch Menschenhand.

Zusammensetzung von Magnesia

KATIONEN(mg/l)
Mg2+ 170
Ca2+ 37,4
Na+ 6,17
ANIONEN(mg/l)
Cl- 2,11
SO42- 11,1
HCO3- 970

Gelöste Feststoffe: 788 (mg/l)

Magnesia. Einzigartig in ganz Europa.

Die Einzigartigkeit von MAGNESIA Mineralwasser besteht in seinem hohen Magnesiumgehalt, mit einer geringen Menge Natrium und einer nur mittleren Mineralisierung. Was heißt das? Sie können Ihren Bedarf an Magnesium ergänzen, ohne dabei den Organismus übermäßig mit vielen weiteren Mineralstoffen, namentlich mit Natrium, zu belasten.

MAGNESIA Mineralwasser beinhaltet 170 mg Magnesium pro Liter. Mit einer 1,5-Liter-Flasche nehmen Sie 68 % der empfohlenen Tagesdosis Magnesium auf.

MAGNESIA ist daher eine ideale und natürliche Magnesiumquelle für Ihren Körper.

Geschichte

Grüner Säuerling – MAGNESIAs ältere Schwester

Der historische Vorläufer des heutigen MAGNESIA Mineralwasser ist der einzigartige Grüne Säuerling, der schon im 19. Jahrhundert für seine wohltuende Wirkung bekannt war.

  • 1893: Historischer Beleg für die Fassung und Verwendung des sogenannten Grünen Säuerlings.
  • 1899: Engelbert Zuleger, der Besitzer des Sauerbrunnens, lässt das Mineralwasser in alle Welt exportieren.
  • 1902: Fachärzte stellen dem Säuerling erste Gutachten über seine positive Wirkung auf den menschlichen Organismus aus.
  • 1928: Das Ehepaar Löser sorgt für den größten Aufschwung des Mineralwassers Grüner Säuerling, vor allem durch die Modernisierung des Abfüllbetriebs.
  • 1928: Der legendäre Gasthof Almbrünnl wird gegründet. Seine Spezialität ist ein fabelhafter Kaffee – offensichtlich mit dem Wasser des Säuerlings zubereitet.
  • 1990: Eine neue Bohrung unter der Schirmherrschaft des Staatsbetriebes Westböhmische Quellen wird durchgeführt.
  • Heute: Das Mineralwasser der einzigartigen Quelle wird vom Unternehmen Karlsbader Mineralwässer abgefüllt und vertrieben. MAGNESIA – unverzichtbare, unersetzliche Magnesiumquelle für jeden Tag

Von Experten für Ihre Gesundheit empfohlen

Die positive Wirkung des in MAGNESIA Mineralwasser enthaltenen Magnesiums auf die menschliche Gesundheit wurde durch zahlreiche wissenschaftliche Studien renommierter europäischer Arbeitsstätten nachgewiesen.

 Dr. Christian Matthai, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe. Durch die Österreichische Ärztekammer diplomierter Ernährungs-, Sport- und Vitalstoff- bzw. Orthomolekularmediziner
„Dass ein hoher Magnesiumspiegel positive Auswirkungen auf Lebensqualität und Gesundheitszustand hat, wird durch zahlreiche internationale und nationale Studien belegt. Auch zeigten erst kürzlich in der Fachzeitschrift „Trace Elements and Electrolyties“ veröffentliche Daten, dass Personen mit einem hohen Magnesiumspiegel ihren eigenen Gesundheitszustand besser einstufen als Menschen mit einem niedrigen Magnesiumspiegel bzw. einem Magnesiummangel. Das heißt: Menschen mit einem hohen Magnesiumspiegel spüren sogar, dass sie gesünder sind.“
 Sabine Reiner, amtierende Vizestaatsmeisterin und Vizeweltmeisterin im Berglauf
„Genuss ist für mich ein ausgedehnter Berglauf und als Abschluss eine Flasche MAGNESIA.“
 Elisabeth Niedereder, österreichische Leichtathletin und 26-fache Staatsmeisterin
„MAGNESIA ist für mich als Läuferin unverzichtbar und begleitet mich rund um die Uhr und in jeder Lebenslage. Ich decke meinen Magnesiumgehalt damit ganz nebenbei und auf natürlichstem Wege."